Logo_Pixelgrau_Klartext_B200





line1000
WirKoennen produkte kennenlernen

"Ah, but a man's reach should exceed his grasp,
Or what's a heaven for?
" (Robert Browning)


Als der "High-End"-Markt weitgehend der Passivtechnik folgte, überschrieb die FAZ einen Artikel über Friedrich Müller, den Konstrukteur von Silbersand mit "Der unentwegt Aktive". Der Markt ist ihm nicht gefolgt - und er nicht dem Markt.

Dabei ist sein Anliegen nicht allein die Aktivtechnik, sondern das Potential dieses Prinzips. Schon als Gründer von "Backes&Müller" entwarf er die ersten vollständig geregelten Lautsprecher und baute Chassis mit Abtastung der Membran nach dem Prinzip des Kondensatormikrofons. Es folgten Verbesserungen der Sensoren, Frequenzweichen und die Erfindung einer Anordnung zur Kompensation des akustischen Dopplereffekts.

Wichtig sind ihm aber nicht frühere Projekte, sondern das, was man dabei lernen kann. Vielleicht schrieb die FAZ auch deshalb: "Er hat eine Vergangenheit, eine Gegenwart und eine Zukunft."

Auch technische Produkte können eine Persönlichkeit haben.

Wenn Geräte wie eine Kamera, ein Flugzeug oder ein Lautsprecher aus dem gleichförmigen Stand der Technik herausragen, dann sind sie oft mit der Person eines Konstrukteurs verbunden und spiegeln auch dessen persönlichen Anspruch.

Natürlich ist Technik keine Kunst oder Magie. Bei ihr gibt es keine Geheimnisse und jeder Einzelaspekt ist erklärbar und messbar. Die schiere Menge an Daten und Messkurven ist es aber, die den Überblick erschweren kann. Hier ist nicht die Information das Problem, sondern die Bewertung ihrer jeweiligen Relevanz.

Bei Lautsprechern kommt hinzu, dass die Disziplinen Akustik, Elektronik und Mechanik unterschiedliche Themen behandeln und meist nicht im gleichen Lehrbuch stehen.

Wenn zwischen einzelnen Aspekten dann noch wechselseitige Abhängigkeiten bestehen, dann entsteht eine Komplexität, die mit einfachen Summenformeln nicht mehr zu beschreiben ist. Dann öffnen sich in der Datenflut erstaunlich große Spielräume für Heuristik und Intuition, in denen scheinbar diffuse Begriffe wie "Gespür", "gesunder Menschenverstand", "Kreativität" oder "Vermutung" zu ganz realen Faktoren werden. Notwendige Voraussetzungen sind allerdings Wissen, Erfahrung und Begeisterung mit kritischer Distanz zu eigenen wie fremden Ergebnissen.

Dann haben auch technische Geräte eine Persönlichkeit und ist Innovation kein Zufall.
line


impressumdatenschutz